Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

R+V Blog: Wir besingen unsere Warteschleife selbst…

with 2 comments

Es scheint keine virale „Zeitungsente“ zu sein… „wir singen unsere Warteschleife selbst“, diese Botschaft lässt sich jedenfalls auf dem neuen Blog der R+V Versicherung nachlesen. Oder muss es R+ V Versicherungsgruppe heißen. Mütter haben heute so viele schöne Töchter.

Auf dem selben (oder heißt es dem gleichen?) Internetportal erläutert Marketingleiter Alfred Schulz  den strategischen Ansatz mit Blick auf den Einsatz von Social Media, zwischen Marketing und -Management:

Als Versicherung wollen wir uns dort bewegen, wo auch unsere Kunden sind. Gleichzeitig wollen wir ihnen die Möglichkeit geben, sehr unkompliziert über ihre Kanäle mit uns in Kontakt zu treten. Wir wollen das Thema Versicherung erlebbar machen und Einblicke in das Innenleben eines Versicherungsunternehmens geben.”

Ganz konkret schaut das so aus:

Somit soll eine transparente und gleichzeitig offene Plattform für den Austausch und den Dialog geschaffen werden. Wir wollen Diskussionen anregen und aktuelle Themen der Finanz- und Versicherungsbranche aufgreifen und bewerten. Was auf Facebook und Twitter aufgrund der bestehenden Zeichenbeschränkung nicht möglich ist, können wir im Blog in Form von ausführlicheren Beiträgen umsetzen. Selbstverständlich werden wir auf Facebook und Twitter auf die neuesten Blogbeiträge verweisen und wollen damit Aufmerksamkeit und Reichweite schaffen.”

Nun aber genug der (Vor)Worte: Hier nun, liebe viral getunte potentielle Neukunden, besingen einige „Kassenkinder“ von Mitarbeitern der R+V das Thema Vitamine, Vitamine – ich überlasse es den Lesern selbst, zu entscheiden, ob ein derartiges Video die Tonlage der neuen Zielgruppen im viralen Netzwerkwerkeln a la Twitter, Facebook, Youtube und Co. trifft (Positive wie auch kritisch-konstruktive Kommentare dazu sind also ausdrücklich erwünscht): 

Advertisements

Written by lochmaier

September 1, 2010 um 10:44 am

Veröffentlicht in Uncategorized

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hallo und vielen Dank für den Kommentar auf ruv-blog.de,

    ich glaube, ich muss dazu kurz etwas korrigieren: Wir (die R+V BKK) sind eine gesetzliche Krankenkasse.
    Von daher handelt es sich bei den Sängern auch um „Kassenkinder“ und nicht um „Katzenkinder“. Wir haben es mit der Warteschleife auch nicht unbedingt auf Twitter-, Facebook und YouTube-affine Kunden abgesehen oder möchten die Social-Media-Welt aus den Angeln heben oder gar neu erfinden.

    Wir hatten einfach eine extrem langweilige Instrumental-Musik, die sich unsere Kunden anhören mussten, wenn wir sie innerhalb des Hauses verbunden haben. Gerade mit Blick auf unser Thema (Gesundheit) fanden wir den Vitaminsong ganz passend und haben ihn eben von Mitarbeiter-Kindern singen lassen.

    Einfach mal etwas anders machen? Etwas ausprobieren? Eine Idee? Ein Versuch, unsere Versicherten zum Schmunzeln zu bringen? Ist das so verwerflich?

    Christian Diel

    September 1, 2010 at 3:42 pm

    • Vielen Dank für die Antwort,

      danke für die Präzisierungen – ich habe tatsächlich Katzenkinder trotz mehrmaligem Hören verstanden, werde ich gleich ändern – verwerflich etwas Neues auszuprobieren? Oh my God, nein, ich finde jeden Versuch, sich aktiv mit neuen Ideen im Corporate Social Media Universum einzubringen, positiv. Wir alle machen unsere Erfahrungen in diesem Prozess. Insofern, viel Erfolg und gute Ideen weiterhin – halten Sie mich auf dem Laufenden, wenn es spannende Entwicklungen gibt.

      Beste Grüsse

      lochmaier

      September 1, 2010 at 3:47 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: