Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

Bankeninnovation (3): Götterdämmerung durch BRIC-Staaten

with one comment

Indien, China, Brasilien und andere Schwellenländer sind wirtschaftlich im Vormarsch und beeinflussen auch die Bankenbranche massiv.

Je mehr Banker über Innovation reden, desto weniger passiert meist. Umso mehr gehen neue Entwicklungen in der Finanzbranche nicht immer vom Herzen der großen Investmentmetropolen in London oder New York aus. Denn in der vernetzten Wirtschaft gewinnen BRIC-Länder wie Indien, Brasilien, China und andere, auch kleinere aufstrebende Nationen, an Gewicht. Sie beeinflussen die Innovationsagenda der etablierten Finanzmetropolen von der vermeintlichen Peripherie aus.

Ein Beispiel ist der chinesische IT-Konzern Alibaba, ein Mix aus eBay, Amazon und Paypal. Das Besondere an ihm sind diverse Dienste, die die Richtung in der internetbasierten Bezahlwelt aufzeigen. Dazu gehört neben diversen Portalen und Vertriebskanälen für Geschäftskunden und Produkte auch Alipay, ein Bezahlsystem, das vordergründig betrachtet dem amerikanischen Vorbild PayPal etwas ähnelt. Immerhin: Experten schätzen, dass bereits jede zweite Online-Transaktion im Reich der Mitte über die Plattform erfolgt, ein immenser Wachstumsmarkt, dem sich irgendwann auch die westliche Welt nicht wird verschließen können.

Und mit Ali Finance ist der IT-Konzern Alibaba bereits in weitere klassische Bankdienstleistungen eingestiegen, zum Beispiel via Mikrokredite an kleine Händler und Konsumenten. Die Wachstumskurve verläuft auch hier steil. Spannend ist zu beobachten, inwiefern das Modell einen durch Staatskonzerne und –banken monopolisierten Sektor in China umzugestalten vermag. Noch sind diese Konfliktherde nicht gelöst. Möglicherweise bildet sich hier eine Art informeller Zweitmarkt für Kredite heraus, der die Gesellschaft stärker beeinflussen wird, als dies manchem chinesischen Politiker lieb sein kann. Wohl gemerkt: Hier geht es nicht unbedingt um mehr Demokratie, sondern um neue geschäftliche Opportunitäten und Gewinnchancen.

Im Zuge dieser Entwicklung dürften gängige weltanschauliche Muster wie jene Grenzziehung zwischen Kapitalismus und Sozialismus endgültig ins Wanken geraten. Zu erkennen ist dies etwa an der jüngst verkündeten engen Kooperation, die Alibaba Group mit Kreditkartenanbieter MasterCard eingegangen ist. Der Weg von China bis zur Wallstreet scheint mit Blick auf neue Kooperationsformen zwischen ehemals „verfeindeten Lagern“ kürzer als gedacht.

Aber auch die Entwicklung in Brasilien ist mehr als interessant. Denn das südamerikanische Land verzeichnet nicht nur anhaltend hohe Wachstumsraten, trotz gewisser sozialer Probleme und neuer Herausforderungen. Die größte lateinamerikanische Nation ist auch in der Banken-IT einer der führenden Spieler. Neue Softwarelösungen für Finanzdienstleister sind weltweit gefragt. Diverse Unternehmen arbeiten an Plattformen, Werkzeugen und Services, in und jenseits der Computerwolke (Software as a Service). Auch in Sachen mobile Bankkonzepte und Lösungen sind brasilianische Spezialisten an vorderster Front zu finden.

Und auch in Indien, einem Land mit rasantem Bevölkerungswachstum und einer aufstrebenden Mittelschicht, gibt es neue Konzepte, etwa um die bislang vom Geld- und Finanztransfer ausgeschlossenen Nutzergruppen an die allgemeine Entwicklung heranzuführen. Neben Mikrokrediten sind hier weitere Banken an der Innovationsspitze zu finden, so etwa die YES Bank oder die ICICI Bank. Letztere ist gerade im Begriff, das afrikanische Erfolgsmodell M-Pesa aus Kenia gemeinsam mit dem Partner Vodafone auf den indischen Markt zu übertragen. Ob das klappt, ist noch offen. Der Trend unterstreicht aber, dass nicht jede wegweisende App oder mobile Banklösung aus einem westlichen Finanzinstitut stammen muss. Als treibende soziale Kraft für den gesellschaftlichen in Indien erweisen sich hierbei mittel- bis langfristig gerade für weibliche Kunden maß geschneiderte Finanzkonzepte.

Was hat Europa dieser Dynamik entgegenzusetzen? Etwas blass und in die Jahre gekommen, was die sozial-technologische Agenda angeht, schreitet der alte Kontinent voran. Aber auch hier treibt die jüngere Generation den Bruch mit der Tradition voran. Und so könnte es am Ende zu einem Bündnis der jungen Innovatoren weltweit kommen, bei dem die regionale Zugehörigkeit durch den Geist einer grenzüberschreitenden Kooperation abgelöst wird. Natürlich wird der globale Wettbewerb die führende Konstante bleiben. Aber die BRIC-Staaten und andere aufstrebende Nationen werden von der „grünen Wiese“ aus das Bankgeschäft in der westlichen Industriewelt künftig deutlich stärker beeinflussen.

Written by lochmaier

August 6, 2013 um 12:22 pm

Veröffentlicht in Uncategorized

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Social Banking 2.0: Bankeninnovation (3): Götterdämmerung durch BRIC-Staaten […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: