Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

Jahresausblick: Auf der abknickenden Vorfahrtsstraße

leave a comment »

Das neue Jahr liegt wie ein hoher Turm mit 365 Stufen vor einem. Besser man schaut nicht ständig nach oben, sondern konzentriert sich auf die ersten Schritte, überprüft sein Marschgepäck und den Kompass, ob die Ausrüstung für den längeren Weg taugt.

Will heißen: Es gibt jetzt ein paar Lese-, Seh- und Hörtipps auf der abnickenden Vorfahrtsstraße ins Jahr 2013. Beginnen wir mit einem mehr als 800 Seiten dicken Roman zum Thema Geld, der jede Seite lohnt. Wie es wäre, wenn Otto-Normalbürger in den Besitz der unvorstellbaren Summe von einer Billion Dollar käme, das beschreibt Andreas Eschbach in dem gleichnamigen Roman „Eine Billion Dollar“.

Man lernt dabei nicht nur eine Menge über den gesellschaftlichen Hintergrund zum Thema Finanzen, sondern wird auch von der spannenden Rahmenhandlung gefesselt.

Mehr Infos über die Handlung auf Wikipedia: Eine Billion Dollar     

Für denjenigen, der gute Musik einschließlich der Texte zu schätzen weiß, empfehle ich die Kinodokumentation „Searching for Sugarman“, die sich mit der Biographie des amerikanischen Musikers Sixto Rodriguez auseinandersetzt. Er hatte als Songwriter in den siebziger Jahren zwei Platten veröffentlicht, von denen damals kaum jemand Notiz nahm.

Während in seinem Heimatland USA Gerüchte kursierten, er sei tot, gelangte er in Südafrika, das sich gerade von der Apartheid zu lösen begann, ohne sein Wissen zu Kultstatus. Ende der neunziger Jahre begann so eine späte Musikerkarriere, die zeigt, dass Erfolg selten über Nacht kommt, und für manche sogar erst im späten Lebensalter. Das bleiben natürlich Ausnahmen.

Die berührende Lebensgeschichte von Sixto Rodriguez gibt es nun im Kino anzusehen. Hier geht es zum offiziellen Filmtrailer – und man sollte es nicht versäumen, den legendären Song „Sugar Man“ einmal in Ruhe auf sich wirken zu lassen, bevor man in das neue Jahr mit Vollgas durchstartet:

Abschließend ohne große Vorworte – zum bürgerlichen (Alb)Traum, und dass man sich genau überlegen sollte, wie man sein Geld auch jenseits von Besitzstandsdenken produktiv anlegt – ein Video des Berliner Kabarettisten Nils Heinrich:

Written by lochmaier

Januar 3, 2013 um 9:05 am

Veröffentlicht in Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: