Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

Debitos: „Offener Sekundärmarkt“ für Forderungsverkauf etabliert

with 2 comments

Im Oktober 2010 hatte ich hier die Internet-Plattform debitos vorgestellt, die sich dem Thema Forderungsverkauf widmet: Factoring 2.0: Debitos vermakelt Forderungen übers Netz. In einem Update erteilt Geschäftsführer Hajo Engelke nun gegenüber Social Banking 2.0 Auskunft, was sich seit der Gründung des Portals getan hat. 

Worum es bei der Plattform konkret geht, können Leser in einem einführenden Portrait zu debitos via deutsche-startups.de nachlesen. Wie fast immer bei neuen Ideen, überwiegen zunächst die Skeptiker, die mit zahlreichen Leserkommentaren das neue Geschäftsmodell eines offenen Sekundärmarktes zum Forderungsverkauf kritisch moderierend begleiten. Unbedingt lesen!

Fazit: Hier ist noch manche Überzeugungsarbeit zu leisten und das Portal muss ebenso akribisch unter Beweis stellen, dass es sich zurecht am nicht gerade transparenten „Factoring-Markt“ aufgestellt hat. Denn Spötter sagen schließlich, wer mit den seinen Forderungen „primär“ nicht klar kommt, sollte keine weitere Schleife drehen und noch weitere Partner mit ins Boot holen, die den Casus weiter komplizieren – indesm sie versuchen, mehr oder minder elegant mitverdienen. 

Social Banking 2.0: Wie sieht der Status quo von Debitos aus?

Hajo Engelke: Bei uns hat sich einiges getan. Zum einen haben wir heute unsere neuen Büroräume in der Friedrich-Ebert-Anlage 36 in 60325 Frankfurt am Main bezogen. Darüber hinaus bauen wir unseren Mitarbeiterstamm aus und haben gerade einen erfahrenen Mann als Leiter des Kundenservice eingestellt. Zusätzlich haben wir unseren Claim von „Der Marktplatz für offene Rechnungen“ in „Die Forderungsbörse“ geändert. Außerdem arbeiten wir seit vergangenem Wochenende bei der Registrierung auf Debitos mit Bürgel zusammen, da die Abdeckung von Dun & Bradstreet in Deutschland suboptimal war. Dies vereinfacht die Anmeldung für unsere Kunden erheblich.

Natürlich entwickeln wir unsere Plattform stetig weiter und haben hier vor allem den Bereich der frischen Forderungen im Blick. Nach wie vor stammt aber die überwiegende Mehrzahl der Angebote aus dem Bereich der ausgefallenen/titulierten Forderungen. Hier werden auch immer mehr Forderungen im Paket gebündelt angeboten.

Social Banking 2.0: Wie wird das Angebot seit der Gründung angenommen?

Die Nutzerzahlen auf Debitos entwickeln sehr erfreulich. Inzwischen haben sich über 300 Verkäufer und 60 Käufer auf Debitos registriert, wobei täglich weitere Neuanmeldungen hinzukommen. Auch das Handelsvolumen steigt stetig an, zumal wir seit 2012 die Funktion des Verkaufs von Forderungspaketen anbieten. Vor allem die Funktion des geschlossenen Bieterkreises bei besonders sensitiven Forderungen wird vermehrt nachgefragt.

Social Banking 2.0: Auf welche Zielgruppen fokussieren Sie sich genau?

Auf der Verkäuferseite adressieren wir den Mittelstand im weitesten Sinne. Hier stellt Debitos eine äußerst attraktive Alternative im Spannungsfeld von Working Capital Management, internem Mahnwesen und externem Forderungsmanagement, Factoring und alternativer Finanzierung dar. Besonderer Fokus liegt auf der Immobilienwirtschaft, Leasinggesellschaften und NPL-Servicern. Darüber hinaus wird Debitos sehr gut von Dienstleistern der Logistikbranche angenommen.

Aufgrund der Sensitivität der Daten und zur Sicherstellung der Professionalität lassen wir nur 5 ausgewählte Käufergruppen auf Debitos zu. Dies sind Banken, Fonds, Factoring-Unternehmen, Inkasso-Unternehmen und Rechtsanwälte. Sowohl Käufer als auch Verkäufer werden vor Freischaltung zum Handel auf Debitos einer detaillierten Prüfung unterzogen.

Social Banking 2.0: Wie sieht das ROI-Modell aus, wie (re)finanziert sich die Plattform, wie sollen Gewinne erwirtschaftet werden?

Debitos finanziert sich primär über die Transaktionsgebühren. Diese werden ausschließlich bei erfolgreichem Verkauf einer Forderung/eines Forderungspakets fällig und belaufen sich auf 1,0 bis maximal 3,5% des realisierten Verkaufspreises. Dabei ist der Prozentsatz abhängig vom Status der Forderung (noch nicht fällig vs. Ausgefallen oder tituliert) und dem Transaktionsvolumen (je höher der Preis desto niedriger der anzuwendende Prozentsatz).

Auch die Einstellung von Angeboten ist auf absehbare Zeit noch vollständig kostenlos. Die Aufbereitung der Daten, die wir im Augenblick noch kostenlos übernehmen, wird in der Zukunft auch gegen eine Full-Service Gebühr angeboten werden. Unternehmen können freiwillig Zusatzoptionen buchen (z.B. besondere Bewerbung der Angebote), und in der Zukunft sind weitere Monetarisierungsansätze denkbar.

Social Banking 2.0: Einige Kritiker finden, wenn man Forderungen „auf dem ersten Markt“ nicht erfolgreich unterbringen kann, dann versagt auch ein Sekundärmarkt, was entgegnen Sie dem?

Zunächst einmal existieren mit Factoring und Inkasso ja bereits „Sekundärmärkte“, die sehr gut funktionieren und auch dynamisch wachsen. Allerdings trifft die Aussage insofern zu, als dass es bisher keinen liquiden und vor allem transparenten Sekundärmarkt gab. Debitos stellt mit seiner Forderungsbörse ein neuartiges Instrument der Liquiditätsgenerierung zur Verfügung, das zum ersten Mal über einen Absatzkanal Zugang zu einer Vielzahl potentieller Käufer gewährt. Einen „offenen“ Sekundärmarkt mit vielen Teilnehmern gab es in dieser Form bisher nicht. Last but not least ist der Sekundärmarkt für Finanzprodukte – und nichts Anderes bietet Debitos am Ende des Tages an – der Markt mit der wohl höchsten Aktivität überhaupt.

Social Banking 2.0: Welches sind bei Debitos Web 2.0-Gestaltungselemente, wodurch unterscheidet sich die Plattform von anderen Angeboten?

Zum allerersten Mal überhaupt bietet Debitos Unternehmen die Möglichkeit, automatisiert Forderungen im Auktionsverfahren zu versteigern. Dabei wurden die von anderen Versteigerungsplattformen bekannten Elemente des Mindestpreises, des Sofort-Kaufen-Preises und der Angebotsdauer aufgegriffen. Dies führt zu einer bisher unbekannten Transparenz bei der Preisfindung.

Der hohe Standardisierungsgrad, das intelligente Kategorisierungssystem, ein interaktives Fragemodul zu einzelnen Angeboten, die einfache Menüführung zur Angebotseinstellung und die Digitalisierung des Verkaufsprozesses vereinfachen viele bislang komplexe interne Vorgänge. Insbesondere schafft Debitos Zugang zu einer Vielzahl potentieller Investoren und vereinfacht die Kommunikation erheblich. Auf diese Weise reduziert die Handelsplattform die administrativen Kosten für Verkäufer. Durch die Bereitstellung einer Online-Plattform wird der Forderungsverkauf ohne zusätzliche Software außerdem erstmalig zeit- und ortsunabhängig.

Social Banking 2.0: Was ist das Alleinstellungsmerkmal gegenüber dem klassischen Factoring-Geschäft?

Das Factoring-Geschäft betrifft stets den laufenden Ankauf von Forderungen auf der Grundlage eines Rahmenvertrags. Dieser wird meist erst nach eingehender Bilanzprüfung und anschließenden Verhandlungen mit Mindestlaufzeit von einem Jahr vergeben. Darüber hinaus müssen Unternehmen bestimmte Mindestumsätze erreichen, um sich für einen Factoringvertrag zu qualifizieren. Auf Debitos werden diese zum Teil recht hohen Anforderungen nicht gestellt.

Vielmehr ermöglicht die Plattform den Verkauf von Einzelforderungen ohne jegliche Vertragsbindung, so dass Unternehmen auf ihr maximale Flexibilität bewahren. Da eine Vielzahl von Käufern im Wettbewerb auf die angebotenen Forderungen bietet, besteht kein Abhängigkeitsverhältnis von einem Käufer. Auch die Preisgestaltung ist bei Debitos äußerst transparent: anstelle von Factoringgebühren auf den gesamten Umsatz und Zinsen fallen ausschließlich Transaktionsgebühren in Höhe von maximal 3,5% des realisierten Verkaufspreises an. Die Registrierung ist ebenso kostenlos wie die Einstellung von Forderungen oder Forderungspaketen. Sollte der der frei wählbare Mindestpreis nicht erreicht werden, so sind keine Gebühren fällig. Zuletzt ist der lediglich 6 Seiten umfassende standardisierte Kauf- & Abtretungsvertrag zu erwähnen, der von Debitos zur Verfügung gestellt wird. Dieser bildet insbesondere (umsatz-)steuerrechtliche Themen im Detail ab und kommt bei sämtlichen Transaktionen zur Anwendung. Auch dies führt mehr Transparenz und Effizienz für sämtliche Marktteilnehmer auf Debitos.

Social Banking 2.0: Was ist in der nächsten Zeit an neuen Tools und Angeboten geplant?

Als relativ junges Unternehmen erhalten wir täglich neue Anregungen und lernen kontinuierlich dazu. Daher wird in der nächsten Zeit der Fokus auf der sukzessiven Erweiterung der Angebotspalette rund um das (Einzel)Factoring liegen. Vor allem die spezifischen Wünsche unterschiedlicher Branchen werden individuell berücksichtigt, so dass in der Zukunft immer mehr maßgeschneiderte Lösungen angeboten werden können.

Interview: Lothar Lochmaier

Advertisements

Written by lochmaier

März 21, 2012 um 7:29 am

Veröffentlicht in Uncategorized

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] dieses bekannten Blogs Wirtschaftsjournalist Lothar Lochmaier unsere Forderungsbörse in einem ausführlichen Interview mit Debitos Geschäftsführer Hajo Engelke vorstellt. Damit lässt Lochmaier eines der innovativsten Social-Banking-2.0-Formate zu Wort […]

  2. Interessante Plattform und danke für den Bericht / Interview! Werde ich auf jeden Fall weiterbeobachten…

    Martin Burch

    März 23, 2012 at 9:14 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: