Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

Jahresrückblick (3): Perfekte Welle mit Haken und Ösen

leave a comment »

Ich habe mich selten vor schwierigen Fragen gedrückt, wie dieser hier: Open Source und Social Banking – wie nah ist die Community am Thema Geld dran?

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/31/open-source-und-social-banking-wie-nah-ist-die-community-am-thema-geld-dran/

Aber nicht nur die freie Szene befindet sich mit dem Geld, von dem sie nicht weiß, ob es nun gut oder böse, überflüssig, oder nützlich ist, in einem Dauerkonflikt. Ganz andere Größen haben auch so ihre Problemchen. Zum Beispiel befand sich die Deutsche Bank laut eigener Wortwahl noch in einer „Selbstfindungsphase“ – und lehnte eine Stellungnahme zur Social Media Strategie ab:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/26/selbstfindungsphase-deutsche-bank-lehnt-stellungnahme-zur-social-media-strategie-ab/

Da war sie wieder – die Bankenabgabe light, in der die Branche häppchenweise für ihr manchmal allzu buntes Treiben die Verantwortung übernimmt:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/24/bankenabgabe-light-branche-ubernimmt-happchenweise-die-verantwortung/

Ist ja dann auch kein Wunder, wenn der „Bankenblues“ weiter anhält. Warum verdienen wir eigentlich deutlich weniger Geld mit den [kritischen] Kunden? Vor allem die Commerzbank war von einer solchen Selbstbespiegelung doch reichlich tangiert:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/19/bankenblues-warum-wir-deutlich-weniger-geld-mit-kritischen-kunden-verdienen/

Auch an der Börse wusste man nie so genau, in welche Richtung sich unsere hoch volatile Finanzwelt dreht. Kleinere mentale Aussetzer an der Schnittstelle Mensch-Maschine waren da vorprogrammiert:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/14/borse-hochfrequenzhandel-mit-kleinen-aussetzern/

So durften andere frohlocken, dass die kreative Bankfiliale der Zukunft künftig aus dem Netz kommt:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/16/die-kreative-bankfiliale-der-zukunft-innovation-kommt-aus-dem-netz/

Doch widersprachen da flugs einige Spieler aus der interaktiven Bankenwelt, die den Schritt ins finanzielle Web 2.0 Zeitalter eher unnütz empfanden, in dem der Nutzer künftig mit am Regiepult sitzt. So sagte Ing-Diba Chef Ben Tellings: Facebook und Co. taugen nicht für Finanzgeschäfte – und er zweifelte an der Seriösität von Peer-to-Peer-Banking und Social Lending – was bei den Neuen wie Smava und Fidor natürlich nicht unwidersprochen blieb:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/11/ing-diba-chef-ben-tellings-facebook-und-co-taugen-nicht-fur-finanzgeschafte-und-zweifelt-an-seriositat-von-peer-to-peer-banking-und-social-lending-smava-und-fidor-widersprechen-vehement/

Entscheidend wird künftig sein, wie sich die breite Masse der Menschen verhält. Macht sie sich ihre Macht und ihr Einflusspotenzial auf die große Finanzwelt bewusst? Rollt auf uns anhand der Verschmelzung zwischen Liquid Democracy und Finanzanlage deshalb die Frage zu: Aufstand der kreativen Mittelschicht? Auch dieses Thema griff ich immer wieder auf:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/09/liquid-democracy-und-finanzen-aufstand-der-kreativen-mittelschicht/

Licht und Schatten wechselten sich im Wochentakt. Der fulminant gestartete Newcomer Noa Bank geriet allmählich in den Strudel seiner auch von ihm selbst mit verursachten Krise hinein. So titelte ich „Noa Bank und die Medien: Sie küssten und sie schlugen ihn“:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/05/noa-bank-und-die-medien-sie-kussten-und-sie-schlugen-ihn/

Tiefere Einblicke in das geschäftliche Schicksal von anderen neuen Spielern wiederum, wie die auf Honorarberatung spezialisierte Quirin Bank, gehörten ebenfalls mit in das Repertoire von Social Banking 2.0 – auch hier ist das letzte Wort noch längst nicht gesprochen:

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/04/quirin-bank-im-interview-wie-erfolgreich-ist-social-media-in-der-honorarberatung/

Eine nicht ganz unwichtige Frage, die sich dabei stellt: Wie viel Social Media verträgt die Bank, wie viel Bank verträgt die Social Media Szene? Oder wie ich es mir etwas anders zu akzentuieren erlaubte: Social Media und Social Banking: Die perfekte kreative Welle?

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/03/wie-viel-social-media-vertragt-die-bank-wie-viel-bank-vertragt-die-social-media-szene/

https://lochmaier.wordpress.com/2010/03/02/social-media-und-social-banking-die-perfekte-kreative-welle/

Advertisements

Written by lochmaier

Dezember 14, 2010 um 8:59 am

Veröffentlicht in Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: