Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

Kreative Mittelschicht: Statuspanik und alternative Anlagekonzepte

leave a comment »

Was der Mittelschicht das Leben vermiest, das beleuchtet Analyst Franz Walter im Spiegel. Die Wogen in der öffentlichen Diskussion halten weiter an, seitdem das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in einer neuen Studie (es müsste eigentlich Untersuchung heißen) der Mitte unseres Landes eine Art „Statuspanik“ prognostiziert.

Sprich: Die Angst vor dem sozialen Abstieg grassiert.  „Schwarz-Gelb“ schüre die Statuspanik, bilanziert jedenfalls Nachrichtensender n-tv:

Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung wird das Sparpaket der schwarz-gelben Koalition die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland weiter wachsen lassen. Sozialverbände, Gewerkschaften und Opposition forderten daher, das Sparpaket in der jetzigen Form zu stoppen und Gutverdienende stärker zu belasten.

Das DIW sieht darin eine gefährliche Entwicklung. Selbst wenn sie nur als Bedrohung wahrgenommen werde, könne bei den mittleren Schichten dadurch „Statuspanik“ entstehen. Dies wiederum könne zu diskriminierenden Einstellungen führen – die Bindekraft der Gesellschaft nimmt ab. „Eine starke Mittelschicht ist aber wichtig für den Erhalt der gesellschaftlichen Stabilität“, sagen die DIW-Experten Martin Gornig und Jan Goebel.

Quelle: n-tv.de

Führen wir die Debatte mal jenseits der medialen Aufgeregtheiten etwas weiter – wie ein derartiger Befund sich auf den Umgang mit dem Geld in den Mittelschichten auswirken könnte. Zum einen wird weniger konsumiert. Das ist aber noch nicht alles – die Philosophie und Einstellung zur Geldanlage wird zunehmend vom Wandel erfasst.  

Meine These: „Liquide“ Demokratie mit dem Transmissionsriemen der Mittelschicht erfasst auch die Finanzen und en Umgang mit den Banken. Zumindest die innovative bzw. kreativ- unternehmerische Mitte der Gesellschaft erkennt ihr strategisches Potenzial und ihre Bedeutung als Brückenkopf zwischen Unter- und Oberschicht.

Der kreative und anspruchsorientierte Teil der Mitte ordnet seine Geldströme neu, wohin es vielleicht fließen sollte, und wohin eher nicht. Auf dem Prüfstand stehen die Leistungen bzw. die „Kosten-Nutzen-Bilanz von Banken und Versicherungen.

Sofern den meist hohen „Transaktionskosten“ keine realen Leistungen und keine gute Performance gegenüber stehen, wird es eng für Standardprodukte. Der gesellschaftliche Paradigmenwandel treibt neue Geschäftsmodelle voran, neben Social Banking können vor allem kleinere Banken durch individuelle Dienstleistungen punkten.

Wer sich jedoch nur darauf verlässt, als „Black Box Bank“ nicht über die eigenen Geschäfte zu reden, keine Transparenz der Geldflüsse herzustellen, und den Kunden nicht produktiv in die Wertschöpfungskette einbindet, der könnte bald schon zu den Verlierern gehören. Dass die Rechnung mit „business as usual“ aufgeht, darauf sollte sich in der Finanzindustrie niemand mehr verlassen.

Oder anders ausgedrückt: Das Alleinstellungsmerkmal von Banken und sonstigen Finanzdienstleistern war es bislang, gerade in der Intransparenz einen zentralen Wettbewerbsvorteil zu sehen.  

Die „Statuspanik“ der Mittelschicht wird nicht in ungezügelter Form kommen, sondern die Anleger haben erkannt, dass Intransparenz eine Schwäche ist, die sie künftig als negatives Selektionskriterium bei der Wahl ihrer Partner heranziehen. Sofern neue Alternativen, die es ja bereits am Markt gibt, sich erfolgreich unter Beweis stellen, wandelt sich die (angebliche) „Statuspanik“ in die Suche nach einem alternativen Entwurf der individuellen Vermögensanlage um.  

Für die einen nimmt die Beratungsresistenz weiter zu. Anspruchs orientierte Anleger hingegen folgen den Trendsettern aus der kreativen Mitte, die das Thema Umgang mit Geld auch anhand von digitalen Wertschöpfungsketten neu besetzen. Und das ist doch eine spannende Entwicklung, die wir vor uns sehen, oder? 

Und hier noch ein nicht ganz ernst gemeintes Video über das „letzte Mitglied der status- gefährdeten Mittelschicht“.

 

Advertisements

Written by lochmaier

Juni 21, 2010 um 8:12 am

Veröffentlicht in Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: