Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

First Mover: Spaniens Banc Sabadell führt iPad-Banking ein

with one comment

Dass Deutschland bei der technologischen Umsetzung der „Bank 2.0“ nicht zu den allerschnellsten gehört, ist kein Geheimnis. Andere Länder sind deutlich expermientierfreudiger, gerade was die kreative Vernetzung von neuen Technologien mit dem sozialen Internet – plus dem Geldgeschäft via Mobile und Online Banking – angeht.

Aktueller Beleg: Die spanische Banc Sabadell präsentiert auf Ihrem Weblog eine Lösung für das „iPad-Banking“. Wer also geglaubt hatte, die Entwicklung bliebe beim iPhone und anderen mobilen Lösungen stehen, wird bereits heute eines Besseren belehrt. Man darf gespannt sein, welche kreativ vernetzten Inhalte sich mit derartigen Lösungen künftig verbinden…

Technologisch innovativ – das ist die eine Seite der Bankenmedaille. Die andere ist die, dass auch Banc Sabadell durch die Immobilienkrise ins Trudeln geraten ist, wie sich etwa anhand der herab gestuften Börsenbewertung auf finanznachrichten.de hier nachlesen lässt

Natürlich ist Social Media nicht dazu da, sich nur ein hippes und schickes Outfit zu geben, und im innersten Kern brennt es. Nun aber zurück zum Mobile Banking: Hier gibts eine erste Analyse von Chris Skinner zum iPad-Banking made in Spain:

http://thefinanser.co.uk/fsclub/2010/04/spanish-banks-leading-in-innovation.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Eine Frage liegt in der Luft: Sind Banken überhaupt als zentrale Schnittstelle innovativ genug, dieser Entwicklung zu begegnen, die mehr von der IT-Industrie getrieben wird als von ihnen selbst. Das analysiert Brett King:

http://www.finextra.com/community/fullblog.aspx?id=4003 

Der Bankexperte zieht ein für die Bankenszene eher ernüchterndes Fazit:

Banks are simply out of touch. They are moving too slow. The only way to address is this is a complete reengineering of the way banks engage, support and reach customers – unhinging traditional distribution models, rethinking third-party relationships and a new era of openness. The chances of this happening are slim to zero. So I see this decade as the decade where third-parties, telecoms operators, device manufacturers, tech start-ups and others start to take ownership of bank customers and banks are simply left processing the back-end transactions and product manufacturing. Profit will shift from banks to other more innovative organizations like Google and Apple, peer-to-peer innovators like Zopa and PayPal and those who excel at the customer experience. It will be a tectonic shift.

Quelle: Finextra

Letzter Kommentar: Mit der Einschätzung an wen die Gewinne jenseits der Technologielieferanten fallen, bin ich noch etwas vorsichtiger als so mancher angelsächsische oder amerikanische Marktaugure. Denn die britische Variante von Social Lending Zopa, sie hat gerade die Gebühren drastisch erhöht, ebenso hat Smava bereits eine solche für Juni angekündigt, verkündet P2P-Kredite

Fazit: Profitabel zu sein ohne Anschubkarren ist nicht easy. Mit den niedrigen Transaktionskosten ist es so eine Sache. Sie greifen erst ab bestimmten Skaleneffekten, bei gleichzeitigem Beherrschen aller Risiken, die auch eine „Web 2.0-Bank“ so mit sich bringt. Neue Geschäftsmodelle, sie können funktionieren, und sie werden es auch. 

Um jedoch auf die Dauer profitabel zu sein, müssen sich auch die neuen Geschäftsmodelle erst einmal auf längere Sicht bewähren. Aber die Straße ist offen, und wer den Weg entschlossen geht, hat Vorteile. Nicht immer aber wird der „first mover“ wie im Falle der spanischen Banc Sabadell, unbedingt das Rennen machen. Es gibt übrigens noch weitere iberische Banken, die bei der Nutzung des sozialen Internets den unsrigen um einige PS, pardon KW, voran sind, wie ich hier die mit Blick auf die Caja Navarra schon mal beleuchtet habe.  

 

Advertisements

Written by lochmaier

April 26, 2010 um 12:45 pm

Veröffentlicht in Uncategorized

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Dann wollen wir mal hoffen, dass diese Bank nicht mit in der spanischen Real1.0-Immobilien-Blase steckt.

    Dimkowski

    April 27, 2010 at 9:31 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: