Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

USA: Prosper.com verliert weiter an Bodenhaftung

with 2 comments

American Banking News kommt zu einem relativ eindeutigen Ergebnis beim Vergleich der beiden führenden US-Anbieter Prosper.com und Lendingclub:

To get a loan on Lending Club, you have to have at least a 660 credit score. Borrowers on Prosper.com must have a credit score of at least 640.

Somit habe Lendingclub das eindeutig bessere und seriösere Geschäftsmodell – und sei der klare Sieger, da nicht nur die Zinssätze niedriger ausfielen, sondern das ganze Prozedere für die Kunden auch erheblich transparenter abliefe: 

Which company is a better deal for you will vary based on your credit score, loan amount, and purpose for the loan. With Lending Club, you’ll know up-front what interest rate you’re paying. With Prosper.com, you’ll have to wait until the bidding period is over.

Hier gibt’s den Beitrag in voller Länge:

http://www.americanbankingnews.com/2009/11/18/prosper-marketplace-announces-2-2-million-3rd-quarter-loss-running-low-on-capital/

Zum allmählichen Ausbluten von Prosper.com passt leider auch diese Meldung, nachdem die Plattform im dritten Quartal dieses Jahres einen Verlust von immerhin 2,2 Millionen US-Dollar eingefahren hat:

http://www.americanbankingnews.com/2009/11/18/prosper-marketplace-announces-2-2-million-3rd-quarter-loss-running-low-on-capital/   

Fazit: „Never change a running system“ – diese allzu simpel nach amerikanischem Erfolgscredo gestrickte Lösung dürfte im Falle von Prosper.com nicht mehr allzu lange gut gehen, schaut man sich etwa hier auf der Plattform P2P-Banking die von einer ziemlich großen strategischen Schieflage geprägten Statistiken an. 

Fragt sich nur, wer den (Geld)Hahn am Ende zudreht und das Licht endgültig ausknipst, die Nutzer, die Investoren – oder die oberste Regulierungsbehörde SEC.

Advertisements

Written by lochmaier

November 19, 2009 um 10:57 am

Veröffentlicht in Uncategorized

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Richtlinien „not zo bad“ – Während das amerikanische Pendant Prosper.com ums Überleben kämpft, – dort kann man der Marke nur kreative Macher wünschen, die den Kern durch eine […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: