Social Banking 2.0 – Der Kunde übernimmt die Regie

Wird Social Banking 2.0 zum Mainstream?

with one comment

Dass das Mitmachweb tatsächlich in der Lage ist,  mehr als ein nettes Accessoire in der künftigen Bankenwelt darzustellen, zeigt sich daran, dass das Thema Social Banking 2.0 mittlerweile den Mainstream erreicht hat. So berichtete sogar BILD bereits mehrfach über private Kreditplattformen im Netz.

 http://www.bild.de/BTO/tipps-trends/geld-job/topthemen/kontokredit/kredit/kredit-auktion/elolly-smava.html

Nach wie vor gilt aber Smava als das einzig seriöse Angebot. Das sieht auch die Stiftung Warentest seit gut zwei Jahren in seinen Testergebnissen so, zuletzt im Herbst 2008: 

http://www.test.de/themen/geldanlage-banken/meldung/-Privatkredite/1723616/1723616/1726034/

Wenn die Anbieter weiterhin an ihrer Glaubwürdigkeit und einem soliden Geschäftsmodell arbeiten, haben Sie durchaus eine Chance am Markt Fuß zu fassen, zumindest im Bereich des Peer-to-Peer Lendings, also der privaten Kreditvergabe.

Etwas komplexer ist die Welt des Peer-to-Peer-Bankings, also der Geldanlage innerhalb von finanziellen Web-Gemeinschaften. Denn bislang sind einfache und wirkungsvolle Produkte und Strategien abgesehen von üblichen Tages- und Festzinsangeboten eher Fehlanzeige.

Aber auch eine derartige Innovation ist möglicherweise nur eine Frage der Zeit. Denn, so lautet der Titel einer aktuellen Dokumentation morgen um 19.25 Uhr im ZDF:

Die große Gier

Wie die Banken unsere Zukunft verspielen

http://wiso.zdf.de/ZDFde/inhalt/25/0,1872,1001625,00.html?dr=1

Es spricht also vieles dafür, dass Social Banking 2.0 in den nächsten Jahren neben den „digital natives“ auch die Mitte der Gesellschaft allmählich erreichen wird.

Advertisements

Written by lochmaier

Juni 28, 2009 um 5:37 pm

Veröffentlicht in Uncategorized

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Wir sehen, dass die KundInnen sich mit ihren Geldangelegenheiten neu orientieren und eher Coaching – Angebote annehmen, wo sie auch an ihrer Einstellung zum Geld arbeiten, als konventionelle Beratung. Das Geschäftsmodell mit Provisionen, das die Wertschöpfung für die Kunden schmälert, wird es so nicht mehr geben, glaube ich. Verena Florian

    Verena Florian

    Juni 29, 2009 at 9:27 am


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: